Die Zeit ist ungenau

Ein Zeitspiel

strichmannDie eine Konstante, Zeit, lässt sich gut rechnen. Vielleicht ist sie deshalb bei Beobachtern und Ausmessern so beliebt.
Im Sport wird sie gerne für einen Vergleich heran gezogen. Die meisten Zuschauer sind dann mit den Ergebnissen zufrieden und fragen sich nicht weiter über die Umstände.
Als Menschen sind wird zeitlich gut fixiert und sicher eingebunden. Für uns hat die Zeit in ihrem gnadenlosen Fortschreiten einen sehr bedingenden Charakter.
Dank des Fortschritts im Uhrenbau, können wir uns das tragende zeitliche Netz jederzeit vorstellig machen. In globalen Netzwerken klappt es mit der Synchronisierung der Prozesse schon sehr genau und gut.

Doch neben der wellengenauen Zeitmessung, gibt es bei der menschlichen Wahrnehmung von Zeit offenbar mehr, als einen Zeitstrom. Eine Binsenweisheit, das je nach der Färbung der Gefühlswelt, die Zeit uns schneller oder von quälender Langsamkeit angetrieben erscheint.

schementuer_klZur Zeit fallen uns ein paar Bilder ein.
Uhrwerke, Zeitmesser, Metronome und Chronographen, oder der Sekundenzeiger, das sind doch schon schöne Worte, die wir wohl kaum ohne eine Zeitmessung erfunden hätten.
Stundenglas, Sanduhr, Zeitnehmer, die Zeitlupe und der Zeitraffer, ergänzen die erste flüchtige Liste von Zeitbegriffen.
Und in jedem mitlesenden Bewusstsein, können zu den Worten schöne Bilder gefunden werden, davon bin ich überzeugt.
Die Zeit hat eine Ausdehnung, so weit der Raum reicht.

AusblickerWie, ob und wann der Zeitlauf gestartet wurde, so weit reichen unsere Aufzeichnungen nicht. Weder nach Vorne noch nach Hinten. Wir sind an den Augenblick geheftet.
Wir kristallisieren aus der Zeit hinaus in den Raum, wo wir uns mit einigem Bewußtsein selbst begegnen.

Für den menschlichen Lebensraum haben sich einige Richtlinien zur Zeitverteilung eingebürgert. Es gibt eine Arbeitszeit, eine Freizeit und eine Schlafenszeit. Die zeitliche Selbstbestimmung ist dabei nicht vollumfänglich. Viele Menschen verkaufen Lebenszeit als Arbeitszeit und überlassen die Organisation anderen.
Eine sehr beliebte Uhrzeit ist die Essenszeit. An manchen Orten hat sich ein derartiger Zeitluxus etabliert, das man dort sehr viel Gelegenheit hat, Zeit tot zu schlagen. Ich halte das für keinen guten Umgang mit Zeit. Es ist jedoch sicher einer der brachialsten Formen der Zeitverschwendung.

Wenn sich eine Uhrzeit sehr mit einem Stück Raum anfreundet, dann wird da schnell ein Zeitpunkt draus. Und es werden die ersten Zeitzonen gebildet.
Gibt es eigentlich schon einen Interessenverband für Menschen, die sich eine Zeitzone teilen müssen?

Wer etwas entdecken will, sollte sich regelmäßig mit dem Zufall verabreden.

Die Werkzeuge des Zeitreisenden sind ein Chronometer und ein Zeitplan. Die Geschichte bietet abwechslungsreiche Kalendarien zur Auswahl. Da kann sich jeder schnell orientieren.

Zwischen 60 und 120 Herzschläge macht ein Mensch in der Minute. Das sind 1-2 Pro Sekunde.

buddyIn meiner Zeitblase scheinen verschiedene Strömungen am Werk, die zeitweise sogar gegeneinander arbeiten, für Verwirrungen sorgen und Zeitverschiebungen verursachen.
Es fühlt sich an, als wollten meine Teile sich mit verschiedenen Geschwindigkeiten in der Zeit bewegen.

Als Zeitreisende sind wir Teil einer noch jungen Gruppe von Forschenden und Experimentatoren. Wir treiben zwar ohne rechten Einfluß, doch immerhin wird die Sicht klarer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.